Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensteralle Projekte

Architekten gestalten Unterricht

Architektur macht Vorschule

(1 / 2 Tag)

SchuleVorschule "Rappelkiste"
Aufgabe Den Begriff Architektur für Kindergartenkinder im Vorschulalter begreifbar machen.
Vorher Im Kindergarten sollte eine Woche mit "Jenga"-Steinen stattfinden. Zur Vorbereitung und Einstimmung soll den Kindern der schwierige Begriff Architektur näher gebracht werden.
Kinder entwickeln im Vorschulalter 5./6. Lebensjahr eine Reihe topologischer Fähigkeiten und verstehen Eigenschaften und Beziehungen wie offen-geschlossen, innen-außen.
Räumliche Handlungserfahrungen sind im Vor- und Grundschulalter sinnvoll und hilfreich, da die Entwicklung geometrischer Kenntnisse und Fähigkeiten
bereits im Vorschulalter beginnt und das Verständnis grundlegender geometrischer Begriffe bereits früh abgeschlossen ist. Da Geometrie für die Umwelterschließung und die kognitive Entwicklung ein zentraler Fähigkeitsbereich ist, kann eine Förderung bereits im Kindergarten beginnen.
Nachher 1. Spiel zum Kennenlernen in der Gruppe
1.1. Wer baut den höchsten Turm?
Drei Paare müssen je einen möglichst hohen Turm aus Kartons aufbauen - und gleichzeitig die Anderen genau daran hindern.

2. Wo wohnen wir (früher und heute)?
2.1 Wo haben die Menschen früher gewohnt?
- Höhle (Kinder können in die „Höhle“ kriechen) – Frage wie fühlt es sich da an?
- Zelt
- Hütte (Holz, Stroh, Lehm, Tierhäute)
- Iglu (Kinder können in das Iglu kriechen) - Frage wie fühlt es sich da an?
2.2 Wo wohnen wir heute?
- Häuser (klein, große, Mehrfamilien-, Einfamilien-, Hoch-, ...)
- Wohnwagen

Material
- für eine kleine Höhle
- Iglu
- Plakat auf dem alle genannten Dinge aufgemalt werden

3. Wo wohnst Du?
3.1 Wie sieht das aus wo Du wohnst?
Jedes Kind sollte kurz beschreiben, wo es wohnt (Stadt, Strasse, viele Häuser, wenig Häuser, Garten, ...) und wie das Haus aussieht, in dem es wohnt. Hierzu fangen die Architekten und Erzieher an um ein Beispiel zu geben.
3.2. Gefällt Dir wie Du wohnst?
Hier sollten positive oder negative Argumente gesammelt werden, um diese dann im nächsten Schritt mit einzubeziehen.

Material
- Plakat auf dem alle genannten Dinge aufgemalt werden können

4. Wir bauen eine Stadt.
4.1 Was ist was
Die vorbereiteten Häuser, Fabrik, Kindergarten, Kaufhalle, Kirche sollen von den Kindern erkannt werden.
4.2 Jeder „baut“ sein Haus
Jedes Kind darf sich ein Haus aussuchen und mit den Farben anmalen.
4.3. Und nun wird ein Stadt daraus
Nun stellen wir die Häuser auf ein großen Papier. Wer will neben wem wohnen? Wo steht die Kirche? Wo die Kaufhalle und der Kindergarten? Es müssen noch Strassen eingemalt werden. Es müssen noch Bäume gepflanzt werde.
So – geschafft: Das ist unsere Stadt. "RAPPELSTADT"

Material
- Für jedes Kind ein Haus (18), 1 Kindergarten, 1 Fabrik, 1 Kaufhalle, 1 Kirche,
(die Häuser wurden aus Tetrapacks erstellt, die mit Papier umwickelt wurden)
Projektimpressionen 
Das neue Atrium: Spielen und LernenDas neue Atrium: Spielen und LernenDas neue Atrium: Spielen und LernenDas neue Atrium: Spielen und LernenDas neue Atrium: Spielen und LernenDas neue Atrium: Spielen und Lernen
Kosten 50 €
Beteiligte

Schulleitung:
Frau Salm (Leiterin)

Projektverantwortliche/r:
Frau Salm

beratende/r Architekt/Stadtplaner:

Architektin Dipl.-Ing.(FH) Annett Wunderlich

Kontakt:

Rapsstr. 27
47269 Duisburg
0203 93 57 181
a.w-w@t-online.de

Schüler:
Kinder im Alter von 5 Jahren

Dokumentation/
Material
Architektenkammer Nordrhein-Westfalen · Zollhof 1 40221 Düsseldorf · Telefon: (02 11) 49 67-0 · Telefax: (02 11) 49 67-99 · E-Mail: info@aknw.de