Architektur und Bauen für die Kleinsten : Kita-Projekt in Schalksmühle

4. November 2019

Wie kann man schon klei­ne Kin­der an das The­men­feld Archi­tek­tur, Bau­en und Woh­nen“ her­an­füh­ren ? Die­ser Fra­ge ging die Archi­tek­ten­kam­mer Nord­rhein-West­fa­len in einem Archi­tek­tur­pro­jekt aus ihrer Rei­he Kam­mer in der Kita“ an der DRK Kin­der­ta­ges­stät­te Schalks­müh­le nach. Das Bau­pro­jekt“ lau­te­te der Titel des päd­ago­gi­schen Kon­zepts, unter dem sich 19 Kita-Kin­der in den ver­gan­ge­nen neun Mona­ten in ver­schie­de­nen Modu­len mit den The­men Woh­nen, Raum und Stadt beschäf­tigt hat­ten. Die Kin­der von heu­te sind die Bau­her­ren und Ent­schei­der von mor­gen“, erklär­te Ernst Uhing, der Prä­si­dent der Archi­tek­ten­kam­mer NRW, den Hin­ter­grund des Pro­jek­tes. Wir möch­ten ihnen früh­zei­tig ein Ver­ständ­nis für ihre gebau­te Umwelt ver­mit­teln.“ Die Ergeb­nis­se des Pro­jekts prä­sen­tier­te die Archi­tek­ten­kam­mer Nord­rhein-West­fa­len in einer Fei­er­stun­de im Rat­haus Schalks­müh­le.

Eröffneten die Ausstellung im Rathaus Schalksmühle (v. l.): Jörg Schönenberg (Bürgermeister Schalksmühle), Ina Sinterhauf (Projektleiterin), Kim vom Hofe (Erzieherin), Gabriele Richter (Vorstand Architektenkammer NRW), Ernst Uhing (Präsident Architektenkammer NRW), Cathrin Brückmann (AKNW-Arbeitskreis „Architektur macht Schule“), Ulrike Schulte (Erzieherin) und Marion Wehner (Leiterin DRK-Kita Schalksmühle) – Fotos: Christof Rose/Architektenkammer NRW

Eröff­ne­ten die Aus­stel­lung im Rat­haus Schalks­müh­le (v. l.): Jörg Schö­nen­berg (Bür­ger­meis­ter Schalks­müh­le), Ina Sin­ter­hauf (Pro­jekt­lei­te­rin), Kim vom Hofe (Erzie­he­rin), Gabrie­le Rich­ter (Vor­stand Archi­tek­ten­kam­mer NRW), Ernst Uhing (Prä­si­dent Archi­tek­ten­kam­mer NRW), Cath­rin Brück­mann (AKNW-Arbeits­kreis Archi­tek­tur macht Schu­le“), Ulri­ke Schul­te (Erzie­he­rin) und Mari­on Weh­ner (Lei­te­rin DRK-Kita Schalks­müh­le) – Fotos : Chris­tof Rose/​Architektenkammer NRW

Den Aus­gangs­punkt für die Begeg­nung der Mäd­chen und Jun­gen mit der Archi­tek­tur bil­de­te Das Bau­pro­jekt“, ein an der Hoch­schu­le für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten in Coburg ent­wi­ckel­tes päd­ago­gi­sches Kon­zept, das in Schalks­müh­le von der Initia­to­rin Ina Sin­ter­hauf umge­setzt wur­de. Unter Anlei­tung der Wis­sen­schaft­le­rin befass­ten sich die Erzie­he­rin­nen der DRK Kin­der­ta­ges­stät­te ein Drei­vier­tel­jahr lang inten­siv mit Aspek­ten des Woh­nens, des Raums und der Stadt. Das Pro­jekt ori­en­tiert sich inhalt­lich an den Vor­er­fah­run­gen und Fra­gen der Kin­der : Haus, Woh­nen, Raum, Geschich­te, Kunst, Pla­nen und Ent­wer­fen, Bau­en, Stadt“, erläu­ter­te Ina Sin­ter­hauf. Wir wol­len die bewuss­te Wahr­neh­mung der gebau­ten Umwelt und ihrer Wir­kung auf die eige­ne Per­son durch die Kin­der för­dern.“ Dar­auf auf­bau­end wer­den die Kin­der ange­regt, krea­ti­ve Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten für ihre Umwelt zu ent­wi­ckeln und zu erpro­ben — als Grund­la­ge für eine akti­ve Teil­ha­be an gestal­te­ri­schen und gesell­schaft­li­chen Pro­zes­sen.

Spie­le­risch wur­de in drei Grup­pen mit den Kita-Kin­dern der mitt­le­ren Alters­stu­fe, d. h. mit Kin­dern im Alter von vier bis fünf Jah­ren, zum The­ma gear­bei­tet. Neben krea­ti­ven Ein­hei­ten stan­den Aus­flü­ge ins Kita-Umfeld auf dem Pro­gramm, bei­spiels­wei­se in die benach­bar­te Pri­mus-Schu­le. Ein­bli­cke in das Woh­nen in der Ver­gan­gen­heit gab eine Besich­ti­gung des his­to­ri­schen Bau­ern­hau­ses Wip­pe­kühl ; und wie es sich mit dem moder­nen Woh­nen und Bau­en ver­hält, zeig­te der Besuch des Archi­tek­tur­bü­ros Brück­mann in Hal­ver.

Das gesam­te Bau­pro­jekt war für alle Kin­der eine neue Erfah­rung“, schil­der­te Mari­on Weh­ner, Lei­te­rin der DRK-Kita Schalks­müh­le, ihre Ein­drü­cke. Die Jun­gen und Mäd­chen hät­ten ent­deckt, was das Wort Archi­tek­tur“ für eine viel­sei­ti­ge Bedeu­tung hat. Oft­mals war es eine Her­aus­for­de­rung, för­der­te aber gleich­zei­tig die Ent­wick­lung von per­so­na­len und sozia­len Kom­pe­ten­zen. Jeder Pro­jekt­tag war ein beson­de­res Ereig­nis für unse­re Kin­der.“

Die Kin­der über­tru­gen das Erleb­te und Gese­he­ne in ihr eige­nes Archi­tek­tur­ver­ständ­nis und erar­bei­te­ten auf die­ser Basis Archi­tek­tur­mo­del­le. Die Prä­sen­ta­ti­on im Rat­haus von Schalks­müh­le beleg­te dies auf ein­drucks­vol­le Wei­se. Die Aus­stel­lung zeigt auch, dass schon sehr jun­ge Kin­der sich leb­haft mit ihrer gebau­ten Umwelt aus­ein­an­der­set­zen und sich für Archi­tek­tur­fra­gen begeis­tern kön­nen“, resü­mier­te Kam­mer­prä­si­dent Ernst Uhing. Auch der Bür­ger­meis­ter von Schalks­müh­le, Jörg Schö­nen­berg, zeig­te sich beein­druckt von den Arbeits­er­geb­nis­sen : Wir trau­en unse­ren Kin­dern oft­mals zu wenig zu. Sie kön­nen ganz viel – das ist hier deut­lich zu sehen.“

Die Archi­tek­ten­kam­mer NRW ent­fal­tet im Rah­men ihres Akti­ons­pro­gramms Archi­tek­tur macht Schu­le“ seit bereits mehr als 25 Jah­ren viel­fäl­ti­ge Akti­vi­tä­ten, um Kin­dern und Jugend­li­chen mög­lichst früh in ihrer Ent­wick­lung ein Gespür für ihre gebau­te Umwelt zu ver­mit­teln. Die leb­haf­te Nach­fra­ge auch von Grund­schu­len moti­vier­te die Archi­tek­ten­kam­mer Nord­rhein-West­fa­len dazu, ihr Akti­ons­pro­gramm auch auf Kin­der­gär­ten und Kin­der­ta­ges­stät­ten aus­zu­wei­ten.

Präsentierten ihre Projekte (v. l.): Kim vom Hofe (Erzieherin DRK-Kita), Sophie, Maximilian, Leyla und Emily sowie Kornelia Haugk (Erzieherin)

Prä­sen­tier­ten ihre Pro­jek­te (v. l.): Kim vom Hofe (Erzie­he­rin DRK-Kita), Sophie, Maxi­mi­li­an, Ley­la und Emi­ly sowie Kor­ne­lia Haugk (Erzie­he­rin)